• Bestzeiten-Wetter

    Nass, kühl und trotzdem bestens gelaunt – so starteten die Trolli-Läufer beim 17. Trollinger-Marathon und Halbmarathon in den Tag. „Ein Wetter für Bestzeiten“, das waren sich die Läufer einig. Die regionale Topathletin Veronica Clio Hähnle-Pohl knackte mit 2:49:30 den Streckenrekord im Marathon der Frauen.

    Wie es aussieht, wenn Glück und Schmerz in einem Gesicht aufeinandertreffen, das kann man sich beim Trollinger-Marathon im Ziel auf beeindruckende Weise anschauen. Glücklich, im Ziel zu sein und komplett erledigt durch die Strapazen der Strecke waren die Trolli-Läufer. Schließlich ist die hügelige Strecke durch die Weinberge der Region doch bekanntermaßen anspruchsvoll, selbst für echte Topathleten.

    Ihm gefalle die Herausforderung der Trolli-Strecke, sagte der Sieger des diesjährigen Marathons, Dickson Kurui (28) aus Kenia, nachdem er im Blitzlichtgewitter der Fotografen seinen Pokal emporgehoben hat. Auch die regionale Favoritin Veronica Clio Hähnle-Pohl (32) aus Flein ist nach dem Lauf überglücklich „und total erledigt“. „Ich habe mein Ziel, den Streckenrekord zu knacken erreicht, aber dafür bin ich bis ans Limit gelaufen“, sagt sie.

    Mit nicht ganz so hohen Zielen, aber trotzdem mittendrin war der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl, der nach guter Gewohnheit mit Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel gelaufen ist. „Je älter wir werden, desto weniger sportlichen Ehrgeiz haben wir“, sagt der Landespolitiker schmunzelnd. So bleibe Zeit, mit Menschen entlang der Strecke zu reden.

    Neben den 6722 gemeldeten Läufern beim Marathon, Halbmarathon/Walking und den Staffeln meldeten sich dieses Jahr 933 Minis, Kinder und Jugendliche für den Trolli an. Somit waren beim 17. Heilbronner Trollinger-Marathon und Halbmarathon sowie bei den Nachwuchsläufen 7655 Teilnehmer gemeldet. 6336 gingen auch an den Start. Davon kamen 6266 im Ziel an. „Das ist eine super Finisher-Quote von 98,90 Prozent“, sagt Projektleiter Wilfried Raatz von der Heilbronn Marketing GmbH.

    Erster Läufer im Ziel war dieses Jahr beim Marathon Dickson Kurui mit 2:31:19. Simion Sang landete mit einer Zeit von 2:31:57 auf Platz zwei vor Jordanis Theodosiadis (Hellas Heilbronn) mit 2:45:56. Den Streckenrekord brach bei den Frauen Veronica Clio Hähnle-Pohl mit 2:49:30. Auf Platz zwei landete Bettina Englisch mit 2:49:55 vor Maria Magdalena Veliscu mit 3:06:45.

    Beim Halbmarathon freuten sich Joseph Dapal mit 1:07:25 über den ersten Platz. Emmanuel Kiprono kam mit einer Zeit von 1:07:31 auf den zweiten Platz. Auf Platz drei landete Michael Kipkemboi Chelule mit 1:07:33. Bei den Frauen siegte Betty Chepkwony mit 1:19:15 im Halbmarathon. Mary Wanjiku lag mit einer Zeit von 1:19:48 auf Platz zwei. Den dritten Platz belegt mit dem Ergebnis 1:27:25 Hannah Arndt.

    Alle Ergebnisse gibt es hier.