• Neuer Weltmeister

    Hamburg war ein Wochenende lang im Triathlon-Fieber. Vor mehr als 150.000 Zuschauern gewinnt Australien die Weltmeisterschaft der gemischten Staffeln.

    Die Hansestadt Hamburg bewies an diesem Wochenende einmal mehr, dass sie sich den Terminus „Active City“ redlich verdient. Trotz typisch hanseatischem Wetter und rauer Alster glänzte der zweite Veranstaltungstag des Hamburg Wasser World Triathlon mit Sport auf höchstem Niveau.

    Um 6.30 Uhr fiel der Startschuss für die ersten Altersklassen-Athleten auf der Olympischen Distanz am Alsteranleger. Auf das 1,5km lange Schwimmen in der Alster folgte die 40km Radstrecke, die auf zwei Runden durch die Altstadt, St.Pauli bis hin nach Ottensen führte. Die letzten Kilometer mussten die 5.000 Teilnehmer beim 10km Lauf absolvieren.

    Nach den Altersklassen-Athleten stand vor allem die Mixed Team WM im Blickpunkt der rund 150.000 Zuschauer. Vor dem tosenden Publikum am Rathausmarkt und Jungfernstieg leistete sich die Elite ein spannendes Finale. Das Rennen wurde zunächst von dem amerikanischen Team dominiert, nachdem Katie Zaferes als dritte Starterin einen großen Vorsprung weiter ausbaute. Matthew Mcelroy war es, der die Führung im vierten und letzten Supersprint-Triathlon an Jacob Birtwhistle und das australische Team abgeben musste. Birtwhistle rettete die knappe Führung mit 01:22:38 ins Ziel und bescherte Australien damit den ersten Mixed Team Weltmeisterschaftstitel nach zuletzt zwei zweiten Plätzen in den Jahren 2015 und 2016.

    Das deutsche Team ging mit Anja Knapp, Laura Lindemann, der Drittplatzierten auf der Sprintdistanz am Vortag, Moritz Horn und Lasse Nygaard-Priester an den Start. Am Ende reichte es für die deutsche Staffel für einen guten zehnten Platz.

    Ein erfolgreiches Triathlon-Wochenende neigte sich mit dem spektakulären Finale in der Mixed Team WM dem Ende. Mit über 10.500 Athleten, die sich der Herausforderung Hamburg Wasser World Triathlon in der Sprintdistanz am Samstag oder der Olympischen Distanz am Sonntag gestellt haben, zeigte sich Hamburg sportlich von seiner besten Seite. Die Veranstalter sind sehr zufrieden mit dem Ablauf des Wochenendes. Veranstaltungschef Oliver Schiek zieht ein positives Resümee. „Ein tolles Wochenende im Zeichen des Triathlon. Hut ab vor den Leistungen der Jedermänner. Für mein Team und mich war es erneut eine Freude, ein solches Rennen für Altersklassen-Athleten und die besten Triathleten der Welt ausrichten zu dürfen. Zusätzlich bedanke ich mich bei unseren Sponsoren, der Stadt Hamburg und allen Helfern für die Unterstützung sowie den rund 290.000 Zuschauern für die grandiose Stimmung an den Strecken. Das Rennen war erneut eine starke Visitenkarte für die Stadt."

    Ergebnisse und weitere Informationen unter: http://hamburg.triathlon.org