• Ziel: Weltrekord

    Eliud Kipchoge startet beim BMW BERLIN-MARATHON am 24. September.

    Der Kenianer Eliud Kipchoge ist der derzeit beste Marathonläufer der Welt. Der Olympiasieger von Rio 2016 möchte am 24. September beim BMW BERLIN-MARATHON schneller laufen als sein Landsmann Dennis Kimetto bei dessen Weltrekord 2014 auf der bekannt schnellen Berliner Strecke. Bei 2:02:57 Stunden blieb damals die Uhr stehen. Kipchoge hatte Kimettos Marke beim Virgin Money London Marathon 2016 um acht Sekunden verpasst. Wenige Monate später wurde er überlegen Olympiasieger. Die Berliner Strecke kennt der Kenianer sehr gut: 2015 gewann er trotz eklatanter Probleme mit den Innensohlen seiner Laufschuhe sicher in 2:04:00 Stunden. Zwei Jahre zuvor hatte er ebenfalls in Berlin den zweiten Platz belegt (2:04:05) hinter seinem Landsmann Wilson Kipsang (2:03:23, damals Weltrekord).

    Anfang Mai dieses Jahres hatte Kipchoge in einem „Laborversuch“ auf der Formel-1-Rennstrecke von Monza (Italien) mit 2:00:25 Stunden die schnellste jemals erzielte Zeit über die Marathondistanz von 42,195 km erzielt. Allerdings wurden dabei wechselnde Tempomacher eingesetzt, die ihm vom Start bis ins Ziel Windschatten schufen. Das ist in regulären Rennen nicht erlaubt. Maximal drei Tempomacher können eingesetzt werden, die allerdings nicht ausgetauscht werden dürfen.

    „In Monza war ich so nahe daran, die 2-Stunden-Marke zu brechen. Jetzt ist der BMW BERLIN-MARATHON für mich die passende Gelegenheit, den offiziellen Weltrekord anzugreifen.“

    Eliud Kipchoge ist 33 Jahre alt und  blickt auf eine lange und erfolgreiche Karriere als Langstreckenläufer zurück. Er war Weltmeister über 5.000 m (2003), gewann Silber und Bronze bei Olympischen Spielen (2004 und 2008 über 5.000m) und ist der amtierende Olympiasieger im Marathon (Rio 2016).

    Weitere Informationen rund um die Veranstaltung gibt es unter www.bmw-berlin-marathon.com.