• Große Anerkennung

    Ihr Rekordlauf im Rahmen des Mainova Frankfurt Marathon hat für viel Aufsehen gesorgt. Kerstin Bertsch hat bei der 37. Auflage des Laufklassikers am Main in 3:14:20 Stunden eine neue Bestmarke über 42,195 Kilometer mit dem Doppel-Babyjogger aufgestellt.

    Kerstin Bertsch ist wahrscheinlich die schnellste Kinderwagenschieberin der Welt. Nun ist die 29-Jährige von Renndirektor Jo Schindler offiziell beglückwünscht und mit einer eigens geprägten Medaille ausgezeichnet worden. Im Rahmen der kleinen Feierstunde in den Räumen des Marathon-Partners „Frankfurter Laufshop“ hat der Veranstalter Kerstin Bertsch zudem als Anerkennung für ihre famose Leistung eine Prämie in Höhe von 1000 Euro überreicht.

    Renndirektor Schindler sagt: „Wir sind beeindruckt von Kerstins Weltrekord, aber noch mehr von ihrem Training, das hierfür notwendig war. Und das als Familienmanagerin mit drei Kindern! Kerstin ist ein inspirierendes Beispiel für viele andere Frauen, dass ein Marathon zu bewältigen ist.“

    Viele Medien hatten rund um den Mainova Frankfurt Marathon vom erfolgreichen Rekordlauf der dreifachen Mutter aus Heusenstammer berichtet. Ihre beiden „Großen“ hätten im Training und auch im Rennen „ganz toll mitgemacht“, erzählt Kerstin Bertsch, die nicht nur Johanna und Emil, sondern auch reichlich Bücher, Hörspiele und Proviant über den Frankfurter Kurs steuerte.

    „Die beiden haben sich fast die gesamte Zeit alleine beschäftigt. Nur bei Kilometer 22 gab es mal eine Streiterei. Mein Sohn hatte zuvor die ganze Zeit laut gepfiffen, was meiner Tochter dann auf den Keks gegangen ist“, erzählt Kerstin Bertsch schmunzelnd. So konnte sie sich auf ihr Rennen konzentrieren und letztlich den Rekord um satte knapp acht Minuten verbessern. „Ich habe unterwegs die positive Energie von den Zuschauern am Streckenrand aufgesaugt.“

    Für den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde war eine umfangreiche Dokumentation notwendig. So nahm eine am Kinderwagen befestigte Kamera das gesamte Rennen auf. Dazu mussten viele Fotos von der Strecke eingereicht werden und zwei Zeugen das gesamte Rennen mitlaufen. Es galt, lückenlos nachzuweisen, dass Kerstin den Doppel-Babyjogger die gesamten 42,195 Kilometer alleine geschoben hat und die Kinder die gesamte Zeit drinsaßen. Zudem galt es zu beweisen, dass der Kinderwagen ein handelsübliches Modell ohne technische Unterstützung war.

    Die Freude und der Jubel im Ziel in der Frankfurter Festhalle waren riesig, als die Drei Wind und Kälte erfolgreich getrotzt hatten. Das könnte 2019 wiederholt werden. Denn Kerstin Bertsch hat ja drei Kinder und war im Training meist mit dem Dreisitzer-Kinderwagen unterwegs. Der Weltrekord für den Marathon mit drei Kindern liegt bei über vier Stunden. „Das“, sagte die wohl schnellste Kinderwagenschieberin der Welt, „ist machbar für uns.