• Neue Bestzeit als Ziel

    Im Damenrennen des 18. Oberbank Linz Donau Marathon wird der Sieg wohl nur über die kroatischen Siegerin von 2017 führen. Neben Nikolina Stepan werden auch sowie Cornelia Moser aus Salzburg und Karin Freitag aus Tirol an den Start gehen.

    Nikolina Stepan aus Kroatien wird auch dieses Jahr in Linz starten und um ein WM-Ticket für Doha 2019 laufen. Nikolina hat aus ihren ersten Marathons viel gelernt und als Linz-Ziel eine deutliche Verbesserung ihrer persönlichen Bestleistung ausgegeben. Sie kennt die Strecke in Linz, weiß also, wie sie das Rennen angehen muss und hat als Unterstützung ihren eigenen Pacemaker mit im Gepäck.

    Ihre zurzeit härteste Konkurrentin ist die Salzburgerin Cornelia Moser. Cornelia hat ihre tolle Form bereits mit der hervorragenden Zeit von 1:15:07 beim Halbmarathon in Barcelona unter Beweis gestellt. Diese Leistung gibt insofern Grund zur Hoffnung auf einen guten Marathon, als die Kilometerabschnitte sehr konstant gelaufen wurden und auch gegen Ende noch Kraft für eine weitere Tempoverschärfung vorhanden war. Moser wird das Rennen mit ihrem Freund Andreas Stöckl in Angriff nehmen und hat so auch ihren persönlichen Pacemaker zur Seite.

     

     

    Zum Glück hat die Saalfeldner Juristin ihre Ankündigung nicht wahr werden lassen als sie nach ihrem ersten Marathon zu ihrem Vater gesagt hat: "Wenn ich einmal unter 2:40 laufe, lasse ich es bleiben!" Ihre persönliche Marathon-Bestleistung steht seit dem Rotterdam Marathon 2018 nämlich bei sehr starken 2:39:15! Moser trainiert rund 170km pro Woche und wird vor Linz im März auch noch ein Trainingslager im spanischen Andalusien einlegen.

    Konkurrenz aus heimischer Sicht kommt zudem von Karin Freitag. Die Titelverteidigerin aus dem Vorjahr hat schon 5 Mal bei den Staatsmeisterschaften im Marathon triumphiert und steuert auf den sechsten Titel zu: "Die Marathon-Staatsmeisterschaft ist 2019 mein großes Highlight, und ich bereite mich speziell darauf vor!" Die Vielläuferin aus Tirol ist im Übrigen auch die Titelverteidigerin von 2015, als das letzte Mal die Staatsmeisterschaft in Linz ausgetragen wurde, und die Siegerin des Borealis Halbmarathon 2018 in Linz.

    Was 2002 mit 5000 Sportbegeisterten begann, ist heute längst zu Oberösterreichs größter Laufveranstaltung gewachsen. Mit rund 20.000 Teilnehmenden und 100.000 Zuschauenden aus knapp 80 Nationen stellt der frischgebackene 7-fache "Marathon des Jahres" in Österreich mittlerweile auch einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor und Tourismusmagnet mit jährlich tausenden Nächtigungen in der Region dar.

    Der schnelle Kurs - Streckenrekord 2:07:33 durch Alexander Kuzin (UKR) im Jahr 2007 - vorbei an den schönsten Plätzen der Stadt mit dem spektakulären Start mitten auf der Voest-Autobahnbrücke im Zentrum von Linz machen den Oberbank Linz Donau Marathon zu einem beliebten Ziel sowohl für Profi-Athleten als auch für Hobby-Sportbegeisterte, die sich hier 1x im Jahr mit den schnellsten LäuferInnen der Welt messen können.

    Trotz seiner enorm gewachsenen Größe schätzen die TeilnehmerInnen den Linz Marathon nach wie vor als Lauffest mit Herz und familiärem Gefühl. Das Organisationsteam legt viel Wert auf individuell abgestimmtes Service von Einzelpersonen bis Großgruppen, eine optimale Betreuung vor und während der Bewerbe und ein damit verbundenes ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis. Der Oberbank Linz Donau Marathon ist AIMS zertifiziert und eingestuft als 5 Sterne European Athletics Quality Road Race.