• Schnelle Läuferinnen in Berlin

    Tirunesh Dibaba führt das Frauenfeld beim BMW BERLIN-MARATHON 2018 am 16. September an.

    Das beste Frauenfeld seit Jahren ist für die 45. Auflage des BMW BERLIN-MARATHON 2018 am Start. Angeführt wird es von einer der besten Langstreckenläuferinnen aller Zeiten, der Äthiopierin Tirunesh Dibaba. Die 32 Jahre alte Läuferin gewann dreimal Gold bei Olympischen Spielen und fünfmal bei Weltmeisterschaften. Dazu kommen vier Titel bei Crosslauf-Weltmeisterschaften. Mit ihrer Bestzeit von 2:17:56 Stunden, erzielt beim Virgin Money London Marathon 2017 ist sie die drittschnellste Frau aller Zeiten über die klassische Distanz. In Berlin will Tirunesh Dibaba zumindest diese persönliche Bestzeit verbessern. 

    Daneben sind vier weitere Läuferinnen beim BMW BERLIN-MARATRHON am Start, die Bestzeiten unter 2:20 Stunden aufweisen: Die Kenianerin Gladys Cherono kennt die Berliner Strecke, denn sie gewann hier schon 2015 und 2017. Ihre Bestmarke von 2:19:25 erzielte sie vor drei Jahren in Berlin.

    Edna Kiplagat aus Kenia ist die erfahrenste Marathonläuferin unter den Starterinnen (17 Marathonläufe) und auch die erfolgreichste. Sie war zweimal Marathon-Weltmeisterin, einmal war sie Zweite. Außerdem gewann sie 2010 den TCS New York City Marathon, 2014 den Virgin Money London Marathon und 2017 den Boston Marathon. Daneben belegte sie mehrfach zweite und dritte Plätze bei Rennen der Abbott World Marathon Majors, so 2011, 2012 und 2013 in London, 2016 in Tokio und Chicago.

    Mit 14 gelaufenen Marathons kann auch die Äthiopierin Yebrugal Melese auf ausreichend Marathonerfahrung zurückgreifen. 2014 war sie Zweite in Paris, 2015 gewann sie den Prag-Marathon und war Zweite in Chicago, 2017 und 2018 war sie jeweils Dritte in Dubai, den zweiten Platz belegte sie außerdem in Frankfurt (2017). Ihre Weltklasse-Bestzeit von 2:19:36 erzielte sie im Januar 2018 in Dubai.

    Aselefech Mergia kommt ebenfalls aus Äthiopien und hat seit 2009 acht Marathonläufe absolviert. Ihre größten Erfolge waren die Bronzemedaille 2009 bei der WM in Berlin sowie drei Siege beim Dubai-Marathon (2011, 2012, 2015), wo sie 2012 ihre Bestzeit lief (2:19:31).

    Die Äthiopierin Ruti Aga erzielte ihre persönliche Bestzeit von 2:20:41 als Zweitplazierte beim BMW BERLIN-MARATHON 2017. Eine weitere Weltklasseläuferin ist die Japanerin Mizuki Matsuda (23). Ihr größter Erfolg ist der Sieg beim traditionellen Osaka-Marathon 2018, den sie mit Bestzeit gewann (2:22:44).

    Der BMW BERLIN-MARATHON zählt zur Vereinigung der Abbott World Marathon Majors (AWMM), dem Zusammenschluss der bedeutendsten Marathons weltweit (gegründet 2006). Zur AWMM zählen die Marathonläufe von Tokio, Boston, London, Berlin, Chicago und New York.

    Sieger und Platzierte bei den sechs AWMM-Läufen sammeln entsprechend ihrer Platzierung Punkte, deren Addition im Jahres-Turnus je einen Sieger bei Männern und Frauen ergibt. Die Prämie beträgt 250.000 US Dollar. Dazu gibt es seit 2016 eine Serienwertung für Rennrollstuhl-Athleten. Neu ist eine Altersklassen Wertung für Freizeit-Athleten, bei der nach einem Wertungssystem Punkte gesammelt und jeweils Sieger ermittelt werden. Die Serie XII startet bzw. endet beim BMW BERLIN-MARATHON 2018 bzw. 2019. Nähere Infos zum Wertungssystem bei Profis und Amateuren gibt es hier.