• Sportlich ins Neue Jahr

    Mehr als eintausend glückliche Gesichter beim Neujahrsmarathon Zürich.

    Gute Wetterbedingungen, spannende Rennen, mehrere Streckenrekorde und über 2.000 strahlende Augen: So lässt sich der Neujahrsmarathon 2019 zusammenfassen. Läuferinnen und Läufer aus über 50 Nationen und allen Kontinenten reisten an Silvester nach Zürich, um schliesslich um Mitternacht wortwörtlich ins neue Jahr zu starten.

    Als Schnellster absolvierte der als Vielstarter bekannte Schotte Nikki Johnstone die 42.195 Kilometer lange Strecke. Bei seinem zwölften Marathon innerhalb der letzten zwölf Monate erlief er sich seinen siebten Sieg - und dies in neuer Streckenrekordzeit! In der ersten der vier Runden noch von Viertelmarathon-Sieger Fabian Dutli begleitet, fand er sich ab Kilometer 10.5 alleine an der Spitze und lief nach 2:26:52 Stunden schliesslich als Sieger und erster Inhaber der Marathon-Jahresweltbestzeit 2019 ins Ziel ein. Den erst im Vorjahr von Patrick Wieser aufgestellten Streckenrekord unterbot er dabei um über viereinhalb Minuten!

    Nikki Johnstones Partnerin Dioni Gorla aus Deutschland war eine der Hauptakeurinnen des überaus spannenden Frauenrennens. In Führung liegend stieg sie dann aber nach 31 Kilometern aus dem Rennen aus. Den Sieg trug schliesslich die Russin Nina Zarina in 3:05:17 Stunden vor Katrin Ochs aus Deutschland und Katharina Hediger-Weiss aus der Schweiz nach Hause. Zarina darf sich wie Johnstone nun mindestens drei Tage lang über ihre Jahresweltbestzeit freuen: Am 4. Januar findet nämlich in Tiberias (Israel) der zweite internationale Marathon des Jahres statt.